Menü


Hausordnung

 
Werte Patienten, werte Besucher!

In Folgendem werden Sie über die wesentlichen Punkte unserer Hausordnung informiert. Neben diesen Verpflichtungen haben Sie vor allem das Recht auf volle Information, Aufklärung, Besuchs- u. Kontaktmöglichkeit, seelsorgerische Betreuung, psychologische Unterstützung, ärztliche u. fachärztliche Untersuchung und Behandlung, Berücksichtigung des üblichen Lebensrhythmus und das Recht der Berücksichtigung Ihrer Wünsche und Beschwerden sowie das Recht auf Kontakt mit Ihren Angehörigen bzw. Vertrauenspersonen in den schweren Stunden Ihres Leidens.

Mit der Inanspruchnahme der Leistungen unseres Hauses verpflichten Sie sich grundsätzlich den Anordnungen der Ärzte und des Pflegepersonals Folge zu leisten:

  • Anwesenheit bei den Visiten, Einnahme von Medikamenten, Speisen und Getränken - entsprechend der Verordnung bzw. Empfehlung (eine Diätologin wird Ihre Wünsche entgegennehmen).
  • Das Rauchen in öffentlichen Gebäuden - somit auch Krankenanstalten - ist grundsätzlich verboten. Einzelne Raucherzonen sind vorgesehen.
  • Räume, die entsprechend gekennzeichnet sind, dürfen von Patienten und Besuchern nicht betreten werden.
  • Mitgebrachte Unterhaltungselektronik (Fernseher, Radio, CD-Player, usw.) bedürfen einer Genehmigung. Mobiltelefone sind in den entsprechend bezeichneten Zonen verboten.
  • Geld, Wertgegenstände und Sparbücher sind in erster Linie in der Wertlade Ihres persönlichen Schrankes im Zimmer aufzubewahren. Versperren bitte nicht vergessen. In besonderen Fällen können diese Werte in der Verwaltung hinterlegt werden. Darüber hinaus kann die Landesklinik keine Haftung für Verluste übernehmen (hinterlegte Gegenstände können ausschließlich schriftlich Bevollmächtigen ausgehändigt werden).
  • Verbot des Abstellens von Fahrzeugen im Anstaltsbereich außer für den unmittelbaren An- oder Abtransport von Patienten. Besucherparkplätze sind entsprechend gekennzeichnet.
  • Verbot der Mitnahme von Tieren auf das Anstaltsareal. Verbot des Mitbringens von Topfpflanzen in die Krankenanstalt.
  • Alkohol bzw. andere Suchtmittel. Patienten, die durch Suchtmittel oder Alkohol beeinträchtigt sind, werden entsprechend ärztlich betreut bzw. einer solchen Betreuung zugeführt. Besucher, die durch Suchtmittel beeinträchtigt sind, werden mit Unterstützung von Sicherheitsorganen aus der Krankenanstalt entfernt.
  • Rettungstransporte: Über allfällige Rettungstransporte entscheidet in Übereinstimmung mit dem Patienten der behandelnde Arzt. Wünscht ein Patient eine bestimmte Rettungsorganisation so ist er verpflichtet die allfälligen Mehrkosten selbst zu tragen. Eigenmächtige Organisation des Rettungstransportes ist nicht gestattet.
  • Geschenkannahmeverbot: Wir bitten Besucher und Patienten die Krankenhausmitarbeiter nicht durch Geschenke in Verlegenheit zu bringen.